Aktiv sein in der Schweiz

SwissTrails macht die Schweizer Fernrouten für Wanderer, Radfahrer und Mountainbiker erlebbar und bietet sportlichen Gruppen maßgeschneiderte Programme an.

22 nationale Routen – alle mit Schweizer Präzision einheitlich beschildert – erschließen das Land der Eidgenossen für Aktivreisende. Neun Strecken sind dabei auf Radfahrer ausgerichtet und führen beispielsweise an der Rhone oder dem Rhein entlang, durch die verschiedenen Kantone oder verbinden die Schweizer Seen miteinander. Drei Strecken hat man speziell für die wachsende Zahl der Mountainbiker eröffnet und auf sechs Fernwegen können Wanderer die Schweiz durchqueren.

„Während die Radfahrer bei einem Anteil von 50 Prozent derzeit stagnieren, wächst das Interesse von Wander- und Mountainbike-Urlaubern stetig“, berichtet Ruedi Jaisli, der sein Unternehmen SwissTrails 2004 gründete.
Zusammen mit seinem Team bietet er Gruppen sämtliche Dienstleistungen, die zu einem gelungenen Aktivurlaub gehören: Von der Ausarbeitung der Routen über die Unterkunft bis zur Notrufnummer. „Gruppen können die verschiedensten Bausteine wählen, je nachdem, wie sie ihre Reisen durchführen möchten“, so Jaisli. „Wir haben einen großen Fuhrpark an Mieträdern aller Kategorien, die wir zu jedem beliebigen Startort bringen können, und organisieren mit 30 Kurieren auch den Gepäcktransport.“ 700 SwissTrails-Partner stehen für die Übernachtung zur Verfügung – vom Strohlager auf einem Bauernhof über günstige Hostels bis zum Top-Class-Wellness-Hotel.

SwissTrails arbeitet nach den Wünschen der Kunden die geeigneten Touren aus und sorgt für den perfekten Ablauf. Die Kunden haben dabei die freie Wahl, wie lange die Reise dauern, welche Route genutzt werden oder in welcher Unterkunftskategorie übernachtet werden soll. Für Radfahrer stehen elf verschiedene Modelle parat, egal ob Touren- oder Rennrad, E-Bike oder Tandem. Aktivreisen für Inline-Skater, Kanufahrer oder Schneeschuh-Wanderer sind ebenfalls möglich.

Infos unter http://www.swisstrails.ch/