Kuriose Museen im Werratal

Oft sind es Besuche in kleinen oder überraschend ungewöhnlichen Museen, die eine Gruppenreise bereichern. Einige dieser „kulturhistorischen Perlen“ gibt es im Werratal. Die Bandbreite kurioser Museen im Werra-Meißner-Kreis ist dabei sehr groß und bietet für jeden Geschmack etwas. Gruppenreport stellt einige Beispiele vor:

Fruchtig-exotisch: Das Tropenmuseum in Witzenhausen

Exotische Früchte stehen heutzutage wie selbstverständlich auf dem Speiseplan, aber wer weiß schon wo, an welchen Bäumen und unter welchen klimatischen Bedingungen sie wachsen? Wie sehen die Pflanzen aus, deren weit gereiste Früchte wir täglich konsumieren? Papayas, Sternfrüchte, Bananen, Erdnüsse – in Witzenhausen findet man sie quasi im „Dschungel nebenan“: Im Tropengewächshaus der Universität Kassel blühen und fruchten auf einer Fläche von nur 1.200 qm Kakao, Tee, Kaffee und 500 weitere Pflanzenarten aus aller Welt. Das Gewächshaus dient in erster Linie der Forschung und Lehre, öffnet aber dreimal wöchentlich seine Türen für einzelne Besucher.
Unter neun Meter hohen Bananenstauden erfährt man, warum die Banane krumm ist und wie der Lieblingskaffee in die Tasse kommt.
Wollen nur einige Leute aus der Gruppe das Gewächshaus besuchen, haben sie dazu mittwochs, freitags, sonn- und feiertags von 14 bis 16 Uhr die Möglichkeit, samstags um 14 Uhr wird eine öffentliche Führung ohne Voranmeldung angeboten. Gruppen können nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 05542/ 981231 eine einstündige Führung vereinbaren.
Das Gewächshaus liegt unweit des Marktplatzes in Witzenhausen.

Alte Kulturen im Völkerkundemuseum Witzenhausen

Besucher begeben sich hier auf eine spannende Reise zu Wildbeutern, Nomaden, Fischern und Bauern. Das Museum zeigt Objekte und Gegenstände des täglichen Lebens aus Landwirtschaft und Haushalt zur Gewinnung und Verarbeitung von Nahrung und Kleidung. Präsentiert werden Masken, Schmuck und Musikinstrumente. Die Exponate stammen aus Afrika, Südamerika und Ozeanien und verdeutlichen die enge Verflechtung von Umwelt und materieller Kultur im Leben der Völker. Der Alltag der Massai, Herero, Haussa oder afrikanischer Buschmänner wird anschaulich dargestellt.
Das Völkerkundemuseum hat von April bis Oktober mittwochs und sonntags von 15 bis 17 geöffnet. Gruppenführungen sind nach Vereinbarung unter Telefon 05542/ 6070 ganzjährig möglich. Man findet das Museum in der Steinstraße in Witzenhausen.

Rund und um den Kautabak: Manufaktur in Witzenhausen

Das Unternehmen Grimm & Triepel ist Deutschlands einziger und letzter Hersteller von Kautabak. Hier tauchen Besucher mit allen Sinnen in die Welt des Tabaks ein und lernen ein altes, fast vergessenes Handwerk kennen. Kautabak-Spinnerinnen arbeiten an Maschinen aus dem 19. Jahrhundert und ein Zigarrenmacher zeigt, wie eine Zigarre in Handarbeit gerollt wird. Bei einem Rundgang beobachtet man von der Pflanze bis zum fertigen Produkt alle Fertigungsschritte hautnah. Der Geruchs- und Geschmackssinn wird besonders im Labor angesprochen, wo die verschiedenen Soßen vorbereitet werden, in die die getrockneten Tabakblätter eingelegt werden. Es duftet aromatisch nach Vanille, Rum und Lakritze. Erläutert werden die Geschichte des Tabakanbaus und seiner Verarbeitung im Werratal sowie die sozialgeschichtlichen und ökonomischen Auswirkungen für die Region.
Geöffnet ist für Einzelbesucher mittwochs, freitags, samstags sowie an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 16 Uhr. Gruppen können nach telefonischer Voranmeldung unter 05542/ 911617 eine einstündige Führung vereinbaren.
Die Museumsmanufaktur findet man in der Walburger Straße in Witzenhausen.

Klein, kleiner, am Kleinsten: Eschweger Zinnfigurenkabinett

Weltgeschichte im Kleinformat erleben Besucher des Eschweger Zinnfigurenkabinetts: Von Ramses bis zum Alten Fritz, von Cäsar bis Napoleon, ob „kleine Leute“ oder weltbekannte Persönlichkeiten – hier sind sie alle nur zwischen 1,2 und 90 Millimeter „groß“. Lehrreich und interessant sind Figuren und Dioramen zur Geschichte Eschweges, das Großdiorama Eschweges im Jahre 1637, Schiffsmodelle mit den kleinsten Zinnfiguren der Welt, handgefertigte Unikate sowie Feuerwehr- und Baustellenfahrzeuge. Insgesamt werden auf fünf Stockwerken 12.000 Figuren in 200 Dioramen präsentiert. Das Kabinett hat ganzjährig geöffnet: Mittwochs, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr, Gruppenführungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
Der Eintritt beträgt für Erwachsene 2,- Euro, Kinder und Jugendliche zahlen 1,- Euro, Gruppen (6-10 Personen) 10,- Euro, Gruppen (11-18 Personen) 20,- Euro. Der Preis für eine Führung beträgt 10,- Euro. Zu finden ist das Zinnfigurenkabinett in der Hospitalstraße in Eschwege.

Werratal: Erlebnisregion mit vielen Möglichkeiten

Gruppenreisen ins Werratal