Open-Air- Opernfestival in Avenches

Vom 2. bis 16. Juli ist in Avenches in der Schweiz eine Neuinszenierung von „Rigoletto“ zu sehen. Das Publikum in der historischen Arena erlebt die Neuproduktion unter freiem Himmel aus der Perspektive des tragischen Spötters. Eine Drehbühne ermöglicht, dass sich das Geschehen zudem zwischendurch in unheimliche Unterwelten verschiebt. Die junge Sopranistin Olga Peretyatko singt die Rolle der Gilda, den Rigoletto verkörpert Carlos Almaguer.
Das Schicksal des Hofnarren Rigoletto endet auf allen Bühnen der Welt tragisch. In der zeitlos wunderbaren Musik von Giuseppe Verdi bleibt der arme Bucklige dennoch unsterblich.
Eric Vigié hat für die erste Ausgabe des Festivals unter seiner künstlerischen Leitung szenische Überraschungen in petto. Diese spielen größtenteils auf einer Drehbühne, die eigens für diese Produktion in der Arena aufgebaut wurde. Das haushohe Konstrukt birgt sämtliche Schauplätze der schicksalhaften Geschichte Rigolettos in sich. Wer zieht
hier die Fäden, wer bestimmt das Schicksal der Akteure auf der Bühne? Sind es die schaurig anmutenden Dämonen oder doch nur die Bühnenarbeiter? Dem Publikum geht die höllische Zerrissenheit Rigolettos mit starken Bildern ‚unter die Haut‘. Ein neuartiges Lichtkonzept, Projektionen und Spezialeffekte tun dazu ihr Übriges.
Weitere Infos unter www.avenchesopera.ch